23 | 10 | 2017

Wandern

13.07.2016 Der Kreis schließt sich

Der Kreis schließt sich

60er Wanderer in der Fränkischen Schweiz

Bei der Auswahl der diesjährigen 5-Tages-Fahrt erinnerte sich der Wanderboss Dieter Neidhardt an den ersten mehrtägigen Wanderausflug der 60er. Bereits vor 33 Jahren war die Fränkische Schweiz das Ziel. Es gab nur zwei kleine Unterschiede.  Die Tour wurde in Privatwagen angetreten und die Teilnehmerzahl entsprach nicht einmal einem Drittel der diesjährigen Tour. Nicht zu vergessen die Unterkünfte. Kein 3-Sterne-Hotel, sondern nur zweckmäßige Zimmer (Reiseprospektdeutsch für Bett samt Tisch und Stuhl). Und bei manchen war das Klo auch noch im Hof. Doch dieses Jahr entsprach das Hotel leicht gehobenen Ansprüchen.

Gruppenbild

 

Los ging die 5-Tages-Fahrt am Mittwoch (08.06.2016) und führte die Gruppe mit einem Bus nach Pottenstein (südlich von Bayreuth), dem Felsenstädtchen in der Fränkischen Schweiz. Der Gegend entsprechend findet mal überall die teils bizarren Kalksteinformationen; ein El Dorado für Fotografen. Aber es sollte nicht nur abgelichtet, sondern auch gewandert werden. Erstes Ziel am Donnertag war der Aussichtsturm Himmelsleiter (Funk- und Aussichtsturm). Nach der Rast im Kapellenhof (Elbersberg) ging es zurück durchs Püttlachtal ins Hotel.

Am dritten Tag stand die gemeinsame Busfahrt durch Oberfranken auf dem Programm. Über Bayreuth mit seiner wunderschönen Altstadt und dem Festspielhaus ging es weiter nach Kulmbach. In der Privatbrauerei  Kommunbräu wurde die Mittagsrast eingelegt. Erwähnenswert ist, dass Kommunbräu eine Genossenschaft ist, die Anfang der 90er als Gegenpol zum „Industriebier“ gegründet wurde und heute fast 600 Genossen hat. Die Dividende gibt es in Form von Freibier jeweils am 3. Freitag im Monat.  Nach Lichtenfels fuhr der Bus an der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen und Kloster Banz vorbei (beide Orte standen schon vor 5 Jahren auf dem Ausflugsplan). In der Nähe des Autobahnkreuzes Bamberg lag die nächste Station, das Schloss Seehof. Ein etwas anderer Schlosspark mit beeindruckenden Wasserspielen. Samstags wurde dann nochmals gewandert und zwar von Pottenstein nach Püttlach und nach der Mittagsrast mit dem Bus zurück.

Für alle Teilnehmer, die nicht mehr ganz mobil waren, stand ein Alternativprogramm bereit. An den Wandertagen wurde am Donnerstag das Städtchen Gössweinstein und am Samstag das Wildgehege Feldensteiner Forst besucht.

Nach ereignisreichen Tagen traten die Wanderer am Sonntag (12.06.2016) die Rückfahrt an.

Slideshow mit Bildern von der 5-Tages-Fahrt