18 | 08 | 2019

Fußball Jugend

11.04.2010 Copa Maresma 2010

Copa Maresma

Aller guten Dinge sind drei… und so reisten die 60er A-Junioren zum dritten Mal in Folge zum größten Fußballjugendturnier in Europa nach Spanien.
Copa Maresma – da freut sich jeder Verein, wenn er an diesem Turnier teilnehmen kann. In diesem Jahr waren 166 Mannschaften aus 10 Nationen zugelassen. Die Spielzeit war auf 2 x 20 Minuten begrenzt, kein Wunder bei dieser Mammutveranstaltung.

Das Betreuerteam bereitete die Reise nach Spanien vor und organisierte wie in den vergangenen Jahren einen Bus. Ostersonntag kurz nach 16:00h startete der Bus in Hanau zur 1500 km-Fahrt gen Spanien. Ziel war Malgrat del Mar, ca. 60 km nördlich von Barcelona gelegen. Ostermontagmorgen kurz nach 11:00h war man dann endlich da und der Bus in Sekundenschnelle leer – alle reckten und strecken sich und liefen dreimal um den Bus, um die müden Glieder zu bewegen. Nach über 16 Stunden Busfahrt eine Wohltat. Schnell waren die Zimmer im 3-Sterne-Hotel Bella Playa (Kapazität: 540 Betten) belegt und dann hieß es die Umgebung zu erkunden. Trainer Berni Levy und Jugendleiter Jürgen Kiszewski mussten die Uhr im Auge zu behalten, denn abends stand noch die Turnierbesprechung an. Die 60er A-Junioren wurden in eine Gruppe mit SV Phönix Bochum, JSG Ruwertal (liegt vor den Toren Triers) und JSG Mudersbach (Siegerland) gelost.

Dienstagvormittag wurde das Turnier offiziell eröffnet. Zu einer großen Feier trafen sich alle Teilnehmer im Stadion. Ja, es war schon etwas eng auf dem Rasen, aber ein Erlebnis als die Nationalhymne erklang, bei der alle Hanauer mitsangen. Abends sahen sich alle das Barcelona-Spiel gegen Arsenal London an und dann hieß es Bettruhe, denn am nächsten Tag stand das erste Spiel an.

Zur Mittagszeit (12:30h) hieß der Gegner SV Phönix Bochum. Die 60er kamen gut ins Spiel und dominierten den Gegner. Was fehlte, waren die Tore, denn beste Chancen vergab man. Der zweite Spielabschnitt war ein Spielgelbild des ersten, doch Bochum suchte auch seine Chance und setzte Nadelstiche. Nach einem Konter und einem Abspielfehler der Hanauer erzielte Bochum zwei Tore. Gut gespielt, zwei Tore gefangen und sich über sich selbst geärgert, weil beste Torgelegenheiten vergeben wurden. Eine kurze Manöverkritik und den Blick auf das nächste Spiel am kommenden Tag gerichtet. Deshalb war abends dann wieder nach dem Bayern-Spiel gegen Manchster United Bettruhe angesagt.

Die JSG Ruwertal konnte am Donnerstag um 11:30h beruhigt ins Spiel gehen, denn sie hatten ihre Auftaktpartie gewonnen. Für die 60er ging es schon um alles oder nichts, wollte man sich nicht der Chance aufs Weiterkommen berauben. Entsprechend motiviert gingen die Jungs ins Spiel. Die Partie wurde von den Hanauern bestimmt, die auch spielerisch dem Gegner überlegen waren. Einmal Muhamed und zweimal Yusuf sorgten für einen standesgemäßen 3:0-Sieg.

Vor dem letzten Gruppenspiel konnten noch alle 4 Mannschaften die nächste Runde erreichen. Nach einer Pause von einer Stunde wurde dann um 13:30 gegen die JSG Mudersbach gespielt. Der Wille, den Sieg unbedingt zu wollen, war allen Hanauern vor dem Spiel anzusehen. So dominierten sie dann auch die Partie und gingen verdient durch Yusuf in Führung. Der dezimierte Gegner (Platzverweis) wurde in seine Hälfte gedrängt und das Loch für den entscheidenden Treffer gesucht. Doch Mudersbach verteidigte mit Mann und Maus. In der zweiten Halbzeit kam der Gegner einmal gefährlich vors Tor der 60er und erhielt nach einem vermeintlichen Foulspiel einen Freistoß zugesprochen. Mit dem Ausgleichstreffer zum 1:1 wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt.

Reichten 4 Punkte und 4:3 Tore zum Weiterkommen? Wie im Vorjahr fehlte ein Tor zum Weiterkommen.

Obwohl früh ausgeschieden, drückte es die Stimmung nicht. Das Betreuerteam Hans-Herrmann Pfeiffer-Ries und Henri Samkiran organisierten einen Tagesausflug nach Barcelona, wo ein Besuch im Stadion Camp Nou des FC Barcelona natürlich der Höhepunkt war. Alternativ ludt das schöne Wetter zu einem ausgedehnten Strandbesuch ein.

Da der Freitag zur freien Verfügung stand nutzen ihn die meisten zu einem Strandbesuch oder einem Promenadenbummel. Abends war dann die Abschlussfeier im Stadion Pineda del Mar. Nach einem Feuerwerk wurde die Disco Waikiki gestürmt und endlich ein Abend - oder war es vielleicht doch die Nacht - ohne Zapfenstreich ausgiebig genossen.

Samstagmorgen stand der Bus um 9:30h zur Rückfahrt bereit. Nach knapp 18 Stunden Busfahrt erreichte der 60er Tross gegen 3:30h am Sonntagmorgen wieder Hanau. Doch richtig ausschlafen ging auch nicht, denn einige A-Junioren waren in den Spielen der ersten und zweiten Mannschaft nachmittags bereits wieder gefordert.

Fußballjugendleiter Jürgen Kiszewski bedankt sich bei allen Teilnehmern für die schöne Woche in Spanien.

Spezial-T-Schirt

Unikat zur Copa Maresma 2010. Schwarze T-Shirts für die Mannschaft und weiße für die Betreuer.



Team

Die A-Junioren des TSV 1860Hanau vor dem ersten Spiel.



Betreuer

Das Betreuer-Team: Hans-Herrmann Pfeiffer-Ries, Henry Samkiran, Berni Levy, Jürgen Kiszewski und Frau Pfeiffer-Ries.



Camp Nou

Auf der Tribüne im Camp Nou.



Camp Nou

Camp Nou - einmal hier spielen