23 | 03 | 2019

Handball

Handballabteilung wieder aktiv

Handball – seit 2010/11 wieder an den Verbandsrunden beteiligt.

Nach Jahren der Abstinenz konnte unsere Handballabteilung zumindest wieder eine Mannschaft für den laufenden Spielbetrieb in den Bezirk Offenbach/Hanau melden.

Seit Herbst letzten Jahres nimmt ein neuformiertes Frauen-Team wieder an den Punktspielen der Frauen-Bezirksliga B teil. Das Gerippe stammt aus der ehemaligen Frauenspielgemeinschaft FSG 1860Hanau/Kesselstadt. Nachdem es innerhalb der vor 2 Jahren fusionierten Spielgemeinschaft HSG Hanau zur Auflösung kam, haben sich die dort noch verbliebenen Spielerinnen auf Anfrage wieder dem TSV 1860 Hanau angeschlossen. Natürlich musste man im 60er-Lager Anlaufschwierigkeiten in Kauf nehmen.

Zunächst galt es, einen passablen Trainer ausfindig zu machen. Abteilungsleiter Siegfried Schüler gelang es mit Herbert Geringswald einen sowohl erfahrenen wie auch engagierten Trainer zu finden, der nun mit viel Initiative und fachlicher Kompetenz das wöchentliche Training leitet und rundum gute Arbeit verrichtet. Jedoch, dies ist selbstverständlich nur die halbe Miete, da allseits bekannt ist, die Wahrheit liegt auf dem Parkett von 40 auf 20m und unter dem Strich zählen nur die Spielresultate!

Da von den bislang ausgetragenen 12 Spielen leider nur eines gewonnen werden konnte (daheim gegen die HSG Maintal III mit 22:18 Toren) trägt der TSV 1860 Hanau momentan die „Rote Laterne“ (Platz 11.). Die beiden kommenden Begegnungen in Maintal (8.) und daheim gegen Dietzenbach II (9.) sollten zeigen, ob da noch was bzgl. der Rangordnung nach vorne geht.

Beim Heimspiel am ersten Februar Samstag gegen den aktuellen Tabellen - Zweiten, die TGS Seligenstadt, hielten sich die Sechzigerinnen sehr sehr wacker und unterlagen nur relativ knapp mit 13:16 Toren. Besonders im Abwehrverhalten konnte man deutlich mehr Geschlossenheit erkennen, denn auch die Torfrau hatte einen ausgezeichneten Tag erwischt, schließlich gelang es Ihr immerhin vier gegen 1860 verhängte Siebenmeter abzuwehren. So haperte es dann doch im Angriff mit einer ganzen Serie von verworfenen Bällen, die auch anderseits eine Beute der guten Seligenstädter Torfrau wurden. Wenn man sich an diesem Tag etwas abschlusssicherer präsentiert hätte, dann wären die Gäste aus der Einhard-Stadt bestimmt arg in Bedrängnis geraten.

Nicht alle der 12 bisher gespielten Partien schienen aussichtslos. So z. B. am siebten Spieltag zu Hause gegen den damaligen Tabellen - Dritten HSV Götzenhain, wo sich die Mannschaft nach einem 10:16 Rückstand noch auf 17:18 herankämpfte, doch dann nach zwei technischen Fehlern unglücklich mit 17:20 die Segel streichen musste.

Das Resümee nach Dreifünftel der laufenden Verbandsrunde sieht derweil nun so aus:
Erzielte Tore    =  166/Durchschnitt pro Spiel = 13,83
Erhaltene Tore =  274/Durchschnitt pro Spiel = 22,83

Von den 12 bisher eingesetzten Feldspielerinnen kamen immerhin 10 zu Torerfolgen. Allerdings trugen 2 Spielerinnen mit zusammen 110 Treffern (rd. Zweidrittel) der 166 erzielten Toren einen „Löwenanteil“ dazu bei. Hier müsste sich angesichts der übrigen Torverteilung eine größere Bandbreite ergeben, um ebenso die Torquote pro Spiel noch zu steigern. Im Schnitt waren je Begegnung zwischen 4 bis 6 Spielerinnen an den Torerfolgen dennoch beteiligt.

Was die erhebliche Anzahl der Gegentreffer ganz allgemein aussagt, ist die Tatsache, dass in nur vier Begegnungen lediglich zwischen 16 und 20 Tore der Gegnerinnen hingenommen werden mussten. So waren die Auftritte in Klein Auheim II (Meisterschaftsanwärter) und beim TV Langenselbold II mit 7:24 bzw. 8:31 echt fatal, wo zudem nicht einmal eine zweistellige Anzahl eigener Treffer erzielt werden konnte. Aber es sollten auch positive Aspekte bei einer „Manöverkritik“ ins Blickfeld gerückt werden. Nämlich, dass unsere Handballerinnen immerhin in fünf von dem Dutzend absolvierter Partien jeweils die zweite Spielhälfte insoweit ausgeglichen gestalten konnten, so in Dietzenbach = 10:11, gegen Kinzigtal = 7:8, gegen Götzenhain = 9:9, gegen Niederrodenbach = 9:9 und am jüngsten Spieltag gegen Seligenstadt mit 8:7.

Derzeit muss die Mannschaft bei der Besetzung der Torhüter-Position wegen der Verletzung der etatmäßigen Torfrau, sich mit einer ansonsten auf der Mittel – Position eingesetzten Feldspielerin akut behelfen, die sich aber recht gut in die andere Rolle hinein gefunden hat, wie schon vorab erwähnt. Entlastung und Verbesserung ist zu erwarten, wenn die sich uns angeschlossene Nachwuchstorhüterin mit dem 27. Februar ihre Spielberechtigung für 1860 Hanau erhält. Dann hätten wir zumindest zwei Alternativen, mit der Rückkehr auch der verletzten Torhüterin.

Nachstehend Mannschaftskader TSV 1860 Hanau Handball – Frauen Saison 2010/2011 und die  Tor – Erfolge bis Stand 05.02.2011

Nr.   1 Löffler, Maria           (Torhüterin)
Nr.   2 Ruppert, Andrea        (Spielerin)                   Tore    3
Nr.   3 Friese, Jessica            (Spielerin)                   Tore  12
Nr.   4 Horst, Melanie           (Spielerin)                   Tore    1
Nr.   5 Betz, Katja                 (Spielerin)                   Tore    8
Nr.   6 Seipel, Beatrice          (Spielerin)                   Tore  56  
Nr.   7 Fey, Simone               (Spielerin)                   Tore  11
Nr.   8 Schäfer, Yvonne        (Spielerin/Torhüterin)    Tore    3
Nr.   9 Kühn, Stefanie            (Spielerin)                    Tore    2
Nr. 10 Konrad, Irena              (Spielerin)
Nr. 11 Weis, Frauke               (Spielerin)                  Tore  54
Nr. 12 Hombrecher, Gabriele (Spielerin)
Nr. 13 Kirscht, Diana             (Spielerin)                  Tore  16

Gesamt:          Tore 166

Zur Ergänzung hier der Rest unserer Heimspiele in der Verbandsrunde 2010/2011:

Unsere vier noch ausstehenden Heimspiele werden jeweils Samstags zur selben Anwurfzeit um 17:45 Uhr am 19.02. gegen die HSG Dietzenbach II, am 12.03. gegen den TSV Klein Auheim II, am 2.04 gegen den TV Langenselbold II und am 16.04 gegen den TV Gelnhausen ausgetragen, in der Hessen – Homburg – Halle - Am Schwellenlager 1 in Hanau, Zufahrt über Lamboystr. in die Ruhrstr., dann erste Abzweigung links und ca. 150m geradeaus. Über das Interesse der 60er Handballfreunde würden sich das Team und deren Verantwortliche sicher ganz bestimmt freuen. Der Eintritt ist zurzeit kostenlos.