21 | 05 | 2019

Seit 20 Jahren eine feste Institution im Stadtteil Tümpelgarten

„Sandelmühle“ - Vereinsheim der 60er

Zur Sandelmühle - Wo kommt dieser Name her, wofür steht er in Hanau? Am 1. Februar 1931 hat der TSV 1860 Hanau sein erstes eigenes Vereinshaus am Sandeldamm 12 eröffnet. Außer den Vereinsräumen enthielt es 2 Wohnungen und eine Gaststätte, später kamen 2 Kegelbahnen hinzu. Das übrige große Gelände wurde zu einem Turnplatz ausgebaut. Für den Bau dieses Hauses musste der Verein 20.000,- Goldmark aufwenden, es erhielt den Namen „Zur Sandelmühle“, da in der Nähe, am Kinzigwehr, eine solche Mühle gestanden hat.

Am 6. Januar 1945 wurde dieses Vereinshaus durch mehrere Bombentreffer völlig zerstört, wobei es viele Tote gegeben hat. Doch der sprichwörtliche Vereinsgeist der 60er hat es erneut geschafft, am 23. September 1955 wurde das wieder aufgebaute Vereinshaus eingeweiht, dass mit viel Selbsthilfe neu entstanden war. Doch der Verein, kaum noch 300 Mitglieder stagnierte, da der Vorstand nur aus Turnern bestand und alten Turnideen nachtrauerte.

1960 erfolgte der Umzug der Fußballer von der Freigerichtstrasse an den Carl-Diem-Weg (heute Rudi-Völler-Anlage),  da das Gelände an der Freigerichtstrasse für die Anne Frank Schule benötigt wurde. Der Sportplatz an der Freigerichtstrasse, 1904 eingeweiht, galt als einer der ältesten in Deutschland. 1965 wurde dann mit Sebastian Bache zum ersten Mal ein Fußballer Vorsitzender des Vereins. Durch das neue Vereinsgelände, Gründung neuer Abteilungen, verdoppelte sich in kurzer Zeit die Mitgliederzahl. In den siebziger Jahren hatte der Verein mehr Nationale und Internationale Partnerschaften u. a. durch diese Partnerschaften stieg die Mitgliederzahl  kontinuierlich.

Die steigende Mitgliederzahl und der Ärger mit der Nachbarschaft zwang uns zu der Überlegung ein neues Heim zu bauen. Selbst Umbaumaßnahmen in der alten Sandelmühle hätten zu keinem Erfolg geführt. So wurde die Idee geboren, das neue Vereinsheim müsste auf dem Sportgelände am Carl-Diem-Weg stehen, als ideale Verbindung dazu. Für diese Idee mussten alle politischen Gruppen im Stadtparlament gewonnen werden, zuerst der Oberbürgermeister und der Sportdezernent. Als wir alle für diesen Vorschlag gewonnen hatten, ging es gemeinsam mit dem Architekturbüro Lothar Hetterich an die Planung. Im September 1985 wurde der Grundstein gelegt. Unsere neuen Gastwirte Ute und Michael Kochan aus Berlin übernahmen die letzten Monate der Bewirtung im alten Vereinsheim am Sandeldamm.

Über die Wintermonate wurde weitestgehend weiter gebaut, dann war es endlich soweit. Am 9. Mai 1986 war die Einweihung mit viel Prominenz, welche voll des Lobes waren, über das wohl schönste Vereinsheim im Main-Kinzig-Kreis, so überall zuhören. Neben einer schönen Gaststätte  gibt es Räumlichkeiten jeder Größe für alle möglichen Veranstaltungen.

Seit nun mehr 75 Jahren können die 60er voller Stolz auf ununterbrochenen Besitz eines Vereinsheims schauen. Davon 20 Jahre im Stadtteil Tümpelgarten mit dem Gastwirtepaar Ute und Michael Kochan. Diesen Geburtstag haben wir am 07. Mai 2006 entsprechend gefeiert.

Glückauf für das 3. Jahrzehnt.

Sebastian Bache
Ehrenvorsitzender des TSV 1860 Hanau e. V.