18 | 01 | 2019

Volleyball

Meldungen aus der Abteilung Volleyball

Hessische Meisterschaft der Volleyball Seniorinnen

Hessische Meisterschaft der Volleyball Seniorinnen

Morgen, am 04.02.2012 findet in Bad Homburg die Hessische Volleyball Meisterschaft der Seniorinnen Ü31 statt.
In diesem Jahr starten die Spielerinnen des TSV 1860 Hanau in neuer Formation in der jüngsten Seniorinnen Spielklasse. Eigentlich war es das Ziel der Käptn Tanja Kreischer ein Team für eine ältere Spielklasse, nämlich Ü43, an den Start zu bringen. Doch etliche aus dem altem Team, besonders die Spielerinnen die erst kurz vor der EM 2009 zum TSV kamen, wollten das nicht. Sie zogen ihre Konsequenz und verließen die 60er vor der diesjährigen Senioren/innen Runde. Regina Gödde, Jolanta Azubuike, Vera Weber und Margrit Sachs wechselten zur TG Bad Soden und wurden da bereits im Dezember in der Altersklasse Ü37 Hessische Meister.

Die restlichen Spielerinnen überlegten, wie es weiter gehen sollte. Mit Ines Bach und Claudi Weber sind zwei Spielerinnen dabei, die noch nicht Ü43 spielen können. Und überhaupt: Jetzt waren sie noch zu siebt… ein paar mehr Spielerinnen braucht es da schon. Die Lösung hatte Ines Bach parat: „Warum bei den „alten“ suchen? Wir nehmen junge Seniorinnen!“

Die Käptn und die anderen Mitspielerinnen waren schnell begeistert und ein echtes Hanauer Gewächs freut sich nun schon sehr auf ihre erste Seniorinnen Runde: Jana Kübart. Die Zuspielerin der Oberliga Mannschaft des TSV Hanau begann ihre Karriere als 12-jährige beim TSV. Ihre erste Trainerin dort war Tanja Felber – häh? Felber? – ja genau, damals noch Felber, heute heißt sie Tanja Kreischer. „Mit einer Frau in der Oberliga zu spielen, die man als Teenie trainiert hat – das ist schon gut. Aber jetzt mit diesem „Küken“ Seniorinnen zu spielen: das ist Hammer!“ grinst Tanja Kreischer. „Die Zeit vergeht dermaßen schnell. Mir kommt es vor als sei es gestern gewesen, als die kleine Jana in die Halle kam. Und nun also Seniorinnen.“

Ebenfalls neu im Team ist Pamela Günther (bekannter als Pam Schmidt). „Pam spielte lange Zeit mit uns allen in Rodheim. Vor einigen Jahren ist sie ihrem Mann nach München gefolgt, doch der Kontakt ist nie abgebrochen. Zum Skilaufen treffen wir uns regelmäßig, doch beim „Omma-Volleyball“ konnte sie nie mitmachen: Sie ist einfach zu jung!“ erzählt uns Tanja. „Als ich ihr von der Ü31 Idee erzählte, hat sie gejubelt und sofort zugesagt. Bei der Hessischen Meisterschaft wird sie jedoch nicht dabei sein, denn Pam wurde Ende November 2011 erneut Mama und muss den Trainingsrückstand noch aufholen. Ab der Südwestdeutschen ist sie dann dabei!“ freut sich die Käptn.

Weiterhin im Team sind Rosi Wagner, Gaby Jeckel, Conny Raif und Barbara Jobst. „Barbara wird dieses Jahr 50! Bislang kannte ich es nur aus dem Herrenbereich, dass jemand so lange Zeit auf so hohem Niveau Volleyball spielt. Sie hätte ja sehr gerne bei den „alten“ mitgemischt, amüsiert sich aber jetzt schon, wenn sie sich die verdutzten Gesichter der „jungen Dinger“ auf dem gegnerischen Feld vorstellt, beim Anblick eines „in die Jahre gekommenen“ Ü31 Teams.“ lacht Kreischer.

So zieht nun eine bunt gemischte Truppe mit einer Altersspanne von 16 Jahren (34, 36, 42,43,44, 46,46, 46 und 50) ins Seniorinnen Schlachtfeld.
Doch die erste Schlacht ist schon so gut wie gewonnen: Bei der hessischen Meisterschaft der Ü31 Damen hatten sich nur 3 Teams gemeldet. Gestern hat nun auch das dritte Team (TuS Griesheim) abgesagt und somit stehen nur zwei Mannschaften am Start: TSV 1860 Hanau und die HTG Bad Homburg.
Das Spiel um die hessische Meisterschaft findet in Bad Homburg statt. Spielbeginn ist um 15 Uhr im Feri-Sportpark in Bad Homburg.

„Eigentlich ist das Ergebnis dieses Spiels unwichtig,“ erklärt uns Tanja Kreischer „denn die beiden Erstplatzierten des Landesentscheids qualifizieren sich für die Südwestdeutsche Meisterschaft… diese Hürde ist also schon mal geschafft. Doch ich habe mit Bedacht das Wörtchen eigentlich benutzt… Hey, wir sind zwar nicht mehr die Jüngsten, aber nur so zum Spaß, ohne Ehrgeiz? Neeneenee, nicht meine Truppe!“ In der Oberliga der Frauen spielte Hanau in dieser Saison bereits zweimal gegen die HTG und hat jeweils unglücklich knapp verloren. „Diesmal werden wir gewinnen! Ich träumte schon davon, gleich in meinem ersten Seniorinnen Jahr als „Hessen Meisterin“ in die Geschichte einzugehen! Bei den anderen habe ich gesehen, dass es vom HVV (Hessischer Volleyball Verband) richtige Goldmedaillen gibt!“ freut sich Jana Kübart schon auf Samstag.
Hier noch mal die ganze Mannschaft: Ines Bach, Pamela Günther, Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Conny Raif, Rosi Wagner und Claudi Weber.

Achtungserfolg für die 60er Volleyballerinnen

Achtungserfolg für die 60er Volleyballerinnen

Am Sonntagvormittag spielten die Volleyball Damen des TSV 1860 Hanau gegen die 2.Mannschaft  der TG Bad Soden. Wie zu erwarten war traten bei Bad Soden etliche ehemalige Zweitligistinnen an um für Bad Soden den Klassenerhalt zu retten. Hanau war ohne Trainer Reiner Elmrich angereist - er musste als Spieler bei den Herren, die zeitgleich spielten, antreten. Außerdem fehlten Andrea Godan und die rekonvaleszente Steffi Freund (beide Mittelangriff) ebenso wie Sarah Reusing über die Außenangriffsposition. Das Coaching übernahm Ines Bach.
So trafen die verbleibenden Spielerinnen am Sonntagmorgen im Vordertaunus ein und waren zur Überraschung der Bad Sodenerinnen von Beginn an hellwach. Schnell erspielten sie sich einen 5:1 und 13:9 Vorsprung. Ein 16:19 Rückstand wurde bei Aufschlägen durch Barbara Jobst noch mal aufgeholt (21:19), doch über ein 23:23 ging der erste Satz denkbar knapp, 23:25, an die TG Bad Soden.
Im zweiten Durchgang lag Hanau trotz sehr engagierten Spiels hinten. Ines Bach wechselte sehr gut ein, viele Bälle wurden erkämpft. Dann war es eine Aufschlagserie von Tanja Kreischer, die insgesamt ein gutes Spiel machte, die die 60erinnen mit 22:21 in Führung brachte. Und diesmal gelang es Hanau den Sack zu zumachen: 25:21 für Hanau.
Das Spiel war nun offen. Hanau bestärkt, jedoch Bad Soden auch gewarnt. Bis zur Mitte des Satzes waren beide Teams noch auf Augenhöhe, doch dann trumpften die „alten Haudegen“ der TG auf und Hanau unterlag 18:25.
Im vierten Satz  waren die Hanauerinnen noch immer willig, jedoch vermochten sie es nicht, sich dem Endspurt der TG entgegenzustellen: mit wehenden Fahnen gingen sie 9:25 unter, doch auch zu Recht erhobenen Hauptes vom Feld. „Schade, dass sie sich ausgerechnet vor unserem Spiel von ihrem Trainer getrennt und die „alte Garde“ ausgekramt haben. Doch wir haben eine sehr gute Vorstellung geboten. Am nächsten Spieltag haben wir spielfrei… so können wir die Pause nutzen um an unserem Durchhaltevermögen zu arbeiten. Jedenfalls haben wir neuen Mut geschöpft!“ so Tanja Kreischer nach dem Spiel.
Weiter geht es für die Damen des TSV erst nach Fasching. Am 25.02.2012 kommt das Team aus Eschwege nach Hanau. Um 20.00 Uhr geht es los und die Hanauerinnen erhoffen sich da endlich vor heimischem Publikum den ersten Sieg.
Für Hanau spielten:
Ines Bach, Cigdem Bicen, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Sabrina Kissel, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose und Rosi Wagner

Tabelle:

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1 1. VC Wiesbaden II 12 22 : 2 34 : 11 1049 : 835
2 Eintracht Frankfurt I 12 16 : 8 29 : 18 1044 : 1003
3 SSC Bad Vilbel 11 14 : 8 25 : 18 936 : 920
4 HTG Bad Homburg 12 14 : 10 27 : 22 1072 : 1025
5 Eintracht Frankfurt II 11 10 : 12 20 : 21 880 : 861
6 TG Bad Soden II 11 8 : 14 21 : 24 953 : 963
7 VG Eschwege 12 8 : 16 17 : 31 968 : 1079
8 TSV Bleidenstadt 11 6 : 16 18 : 27 924 : 997
9 TSV Hanau 12 6 : 18 13 : 32 905 : 1048

Volleyballerinnen im Abstiegskampf

Volleyballerinnen im Abstiegskampf

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau zuhause im Kellerduell gegen die 2.Mannschaft der Eintracht Frankfurt. Das Hinspiel hatte Hanau knapp mit 3:2 gewonnen und so erhoffte sich das Team um Trainer Reiner Elmrich endlich mal in heimischer Halle zu gewinnen.
Doch es kam wieder einmal ganz anders. Von Beginn an waren die Hanauerinnen mit dem schnellen und druckvollen Spiel der SGE überfordert und so gingen sie 25:11 vor den entsetzten Blicken der treuen Zuschauer unter.
Im zweiten Satz  drehte Hanau auf und beim 20:20 entwickelte sich ein echter Krimi. Einen Satzball vergaben die 60erinnen, zwei wehrten sie ab, doch am Ende setzten sich die Frankfurterinnen mit 30:28 durch.
Im dritten Durchgang dann die gleiche schlechte Leistung der Hanauerinnen wie im ersten Satz. Mehr als 14 Punkte waren nicht drin und so verliert Hanau mit 3:0.


„Vor der Runde haben wir uns als Ziel den Klassenerhalt vorgenommen. Dann sah es zwischenzeitlich ganz gut aus, auch weil das Feld in der Oberliga so eng zusammen ist. Wir können ganz gut mitspielen, doch um die entscheidenden Punkte zu machen fehlt es uns noch an Leistungsfähigkeit.“ resümiert Mannschaftsführerin Tanja Kreischer nach dem Spiel. Am kommenden Sonntag spielt Hanau gegen Bad Soden 2. Das Team hat zwar auch erst drei Spiele gewonnen, doch die Mannschaft aus dem Taunus hat letzte Saison noch Regionalliga gespielt und etliche sehr erfahrene Spielerinnen im Kader… „Wir können dieses Spiel nur gewinnen – zu verlieren haben wir nichts mehr. Für Bad Soden ist der Druck deutlich höher, denn für den erfolgreichen Verein ist ein Team in der Oberliga unter der 1.Mannschaft in der 2.Bundeliga von großer Bedeutung. Wir hingegen machen am Sonntag einen ganz entspannten Ausflug in den Taunus – und mal gucken was geht!“ meint Tanja Kreischer.
Los geht es um 11.00Uhr in der Hasselgrundhalle in Bad Soden.
Für Hanau spielten:
Ines Bach, Cigdem Bicen, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose, Sabrina Kissel und Rosi Wagner

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1 1. VC Wiesbaden II 11 20 : 2 31 : 10 953 : 747
2 SSC Bad Vilbel 10 14 : 6 23 : 15 832 : 814
3 Eintracht Frankfurt I 11 14 : 8 26 : 16 938 : 899
4 HTG Bad Homburg 11 14 : 8 26 : 19 984 : 929
5 Eintracht Frankfurt II 10 8 : 12 17 : 21 802 : 803
6 VG Eschwege 11 8 : 14 17 : 28 910 : 1001
7 TG Bad Soden II 10 6 : 14 18 : 23 857 : 888
8 TSV Bleidenstadt 11 6 : 16 18 : 27 924 : 997
9 TSV Hanau 11 6 : 16 12 : 29 830 : 952

Volleyballerinnen verlieren erneut

Oberliga-Volleyballerinnen stehen am Tabellenende

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau in Bad Homburg. Das Team der HTG steht auf dem vierten Tabellenplatz, doch bereits das Hinspiel war eine sehr knappe Angelegenheit.
Nicht ohne Hoffnung reiste die Mannschaft um Trainer Reiner Elmrich in die Kurstadt… und das nicht wegen der Therme.
„Wir haben gut trainiert und sind sehr heiß endlich wieder mal ein Spiel zu gewinnen“ so Elmrich vor dem Spiel.
Im ersten Satz sah es dann auch sehr gut aus für die Damen der 60er. Durch gute Aufschläge und starke Leistung in der Annahme und Feldabwehr, allen voran die Mannschaftsführerin Tanja Kreischer, gewannen die Hanauerinnen diesen Satz deutlich mit 25:19. Alles sah sehr vielversprechend aus.
Auch im zweiten Satz lief es eigentlich ganz gut. Aber eben nur eigentlich: immer wieder passierte der ein oder anderen Spielerin ein blöder Fehler und brachte damit die Homburgerinnen immer wieder zurück ins Spiel. Durchgang zwei und drei gingen jeweils 25:21 an Bad Homburg.
Doch Hanaus Kampfgeist war noch nicht gebrochen. Immer wieder kam es zu langen Ballwechseln mit sensationellen Aktionen von allen Damen auf dem Feld. Mal lag der TSV vorne, mal die HTG und die Zuschauer konnten sich eines dramatischen und kampfbetonten Spieles erfreuen. Pech für Hanau: der Satz ging mit 26:24 an die HTG. Somit steht Hanau nach diesem Spieltag nun am Tabellenende, punktgleich mit drei anderen Teams (Bad Soden, Bleidenstadt, Eintracht 2)

„So ein Mist!“ hadert Tanja Kreischer nach dem Spiel, „Das Spiel hätten wir gut gewinnen können mit ein bisschen mehr Glück und Konzentration.“
Am kommenden Samstag geht es in heimischer Halle vermutlich schon sehr um den Klassenerhalt: Gegnerinnen sind die Damen der 2. Mannschaft der Eintracht Frankfurt. Es wird Zeit, dass die Damen des TSV ihr erstes Heimspiel gewinnen… hoffentlich vor vielen Zuschauern! Los geht die Partie um 20.00 Uhr in der Sporthalle der Hessen-Homburg-Schule.
Für Hanau spielten:
Ines Bach, Cigdem Bicen, Andrea Godan, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose, Sabrina Radics und Rosi Wagner

Totalausfall bei den Oberliga-Volleyballerinnen

Totalausfall bei den Oberliga-Volleyballerinnen

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau in heimischer Halle gegen die Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg, den TSV Bleidenstadt.

Die Woche verlief eigentlich gut für die Oberliga Neulinge aus Hanau. Ein deutlich gewonnenes Trainingsspiel am Montag und zwei weitere gute Trainingseinheiten versprachen eine gute Leistung im wichtigsten Spiel der Runde.

Doch dann kam alles ganz anders. Von Beginn an hatte das Spiel wenig Tempo. Beide Teams waren bemüht, doch so richtig krachen wollte es im ersten Satz nicht. Bis zum 17:17 waren beide Teams auf gleicher Höhe – obwohl man besser Tiefe sagen sollte. Dann einige gute Aufschläge von Bleidenstadt, fehlende Annahme der Hanauerinnen und der erste Satz ging 25:20 an Bleidenstadt.

Auch im zweiten Satz hinkte Hanau immer etwas hinterher und vermochte es nicht etwas Pepp ins Spiel zu bringen. Einfachste „Dankebälle“ wurden verbaggert, so dass ein Spielaufbau gar nicht erst stattfinden konnte. Wenn der Ball dann doch den Weg zur Zuspielerin fand, konnten die Angreiferinnen punkten. Ines Loose, Barbara Jobst und Cigdem Bicen zeigten hier eine passable Leistung. Doch letztlich ging auch der zweite Satz, mit 25:21, an Bleidenstadt.

Wer dachte, jetzt dreht Hanau noch mal auf, die müssen sich doch wehren… leider weit gefehlt. Versucht haben es die Spielerinnen um Coach Elmrich, doch an manchen Tagen ist der Wurm drin… also ein Riesenwurm. Rien ne va plus – nichts geht mehr. Hanau geht 25:13 unter und findet sich am Ende der Vorrunde auf dem vorletzten Tabellenplatz.

„Oje, das war ein ganz schreckliches Spiel“ sagt Mannschaftsführerin Tanja Kreischer nach dem Desaster. „Da ging leider gar nichts. Verlieren ist blöd, doch wir haben uns absolut unter Wert verscherbelt und das tut richtig weh!“

Am kommenden Samstag findet bereits das erste Rückrundenspiel statt. Zu Gast in Hanau ist die erste Mannschaft der Frankfurter Eintracht, die sich inzwischen auf den dritten Tabellenplatz hoch gearbeitet hat. „Ich habe am Sonntag das Spiel der Eintracht gegen Bad Soden gesehen... ein tolles, schnelles Spiel! Ich denke, dass ein Sieg nahezu unmöglich sein wird, aber unsere Ehre – also ein tolles Spiel, ist allemal drin. Und das wünsche ich mir für mein Team und unsere lieben Fans: Ein versöhnliches Spiel zum Jahresausklang!“ Kreischer schweigt kurz, grinst und fügt hinzu“… und wer weiß…vielleicht, wenn wir alle dran glauben, passiert ja auch ein Wunder…!“

Für Hanau spielten:

Cigdem Bicen, Andrea Godan, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose, Sabrina Radics, Sarah Reusing  und Rosi Wagner

Nächstes Spiel: Samstag, 17.12.2011, 20.00 Uhr in der Sporthalle der Hessen-Homburg-Schule. Bereits ab 15.00 Uhr haben die Herren des TSV 1860 Hanau die Teams aus Gelnhausen und Lieblos zu Gast.

Unterkategorien