23 | 03 | 2019

Volleyball

Meldungen aus der Abteilung Volleyball

Volleyballerinnen verlieren erneut

Oberliga-Volleyballerinnen stehen am Tabellenende

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau in Bad Homburg. Das Team der HTG steht auf dem vierten Tabellenplatz, doch bereits das Hinspiel war eine sehr knappe Angelegenheit.
Nicht ohne Hoffnung reiste die Mannschaft um Trainer Reiner Elmrich in die Kurstadt… und das nicht wegen der Therme.
„Wir haben gut trainiert und sind sehr heiß endlich wieder mal ein Spiel zu gewinnen“ so Elmrich vor dem Spiel.
Im ersten Satz sah es dann auch sehr gut aus für die Damen der 60er. Durch gute Aufschläge und starke Leistung in der Annahme und Feldabwehr, allen voran die Mannschaftsführerin Tanja Kreischer, gewannen die Hanauerinnen diesen Satz deutlich mit 25:19. Alles sah sehr vielversprechend aus.
Auch im zweiten Satz lief es eigentlich ganz gut. Aber eben nur eigentlich: immer wieder passierte der ein oder anderen Spielerin ein blöder Fehler und brachte damit die Homburgerinnen immer wieder zurück ins Spiel. Durchgang zwei und drei gingen jeweils 25:21 an Bad Homburg.
Doch Hanaus Kampfgeist war noch nicht gebrochen. Immer wieder kam es zu langen Ballwechseln mit sensationellen Aktionen von allen Damen auf dem Feld. Mal lag der TSV vorne, mal die HTG und die Zuschauer konnten sich eines dramatischen und kampfbetonten Spieles erfreuen. Pech für Hanau: der Satz ging mit 26:24 an die HTG. Somit steht Hanau nach diesem Spieltag nun am Tabellenende, punktgleich mit drei anderen Teams (Bad Soden, Bleidenstadt, Eintracht 2)

„So ein Mist!“ hadert Tanja Kreischer nach dem Spiel, „Das Spiel hätten wir gut gewinnen können mit ein bisschen mehr Glück und Konzentration.“
Am kommenden Samstag geht es in heimischer Halle vermutlich schon sehr um den Klassenerhalt: Gegnerinnen sind die Damen der 2. Mannschaft der Eintracht Frankfurt. Es wird Zeit, dass die Damen des TSV ihr erstes Heimspiel gewinnen… hoffentlich vor vielen Zuschauern! Los geht die Partie um 20.00 Uhr in der Sporthalle der Hessen-Homburg-Schule.
Für Hanau spielten:
Ines Bach, Cigdem Bicen, Andrea Godan, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose, Sabrina Radics und Rosi Wagner

Totalausfall bei den Oberliga-Volleyballerinnen

Totalausfall bei den Oberliga-Volleyballerinnen

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau in heimischer Halle gegen die Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg, den TSV Bleidenstadt.

Die Woche verlief eigentlich gut für die Oberliga Neulinge aus Hanau. Ein deutlich gewonnenes Trainingsspiel am Montag und zwei weitere gute Trainingseinheiten versprachen eine gute Leistung im wichtigsten Spiel der Runde.

Doch dann kam alles ganz anders. Von Beginn an hatte das Spiel wenig Tempo. Beide Teams waren bemüht, doch so richtig krachen wollte es im ersten Satz nicht. Bis zum 17:17 waren beide Teams auf gleicher Höhe – obwohl man besser Tiefe sagen sollte. Dann einige gute Aufschläge von Bleidenstadt, fehlende Annahme der Hanauerinnen und der erste Satz ging 25:20 an Bleidenstadt.

Auch im zweiten Satz hinkte Hanau immer etwas hinterher und vermochte es nicht etwas Pepp ins Spiel zu bringen. Einfachste „Dankebälle“ wurden verbaggert, so dass ein Spielaufbau gar nicht erst stattfinden konnte. Wenn der Ball dann doch den Weg zur Zuspielerin fand, konnten die Angreiferinnen punkten. Ines Loose, Barbara Jobst und Cigdem Bicen zeigten hier eine passable Leistung. Doch letztlich ging auch der zweite Satz, mit 25:21, an Bleidenstadt.

Wer dachte, jetzt dreht Hanau noch mal auf, die müssen sich doch wehren… leider weit gefehlt. Versucht haben es die Spielerinnen um Coach Elmrich, doch an manchen Tagen ist der Wurm drin… also ein Riesenwurm. Rien ne va plus – nichts geht mehr. Hanau geht 25:13 unter und findet sich am Ende der Vorrunde auf dem vorletzten Tabellenplatz.

„Oje, das war ein ganz schreckliches Spiel“ sagt Mannschaftsführerin Tanja Kreischer nach dem Desaster. „Da ging leider gar nichts. Verlieren ist blöd, doch wir haben uns absolut unter Wert verscherbelt und das tut richtig weh!“

Am kommenden Samstag findet bereits das erste Rückrundenspiel statt. Zu Gast in Hanau ist die erste Mannschaft der Frankfurter Eintracht, die sich inzwischen auf den dritten Tabellenplatz hoch gearbeitet hat. „Ich habe am Sonntag das Spiel der Eintracht gegen Bad Soden gesehen... ein tolles, schnelles Spiel! Ich denke, dass ein Sieg nahezu unmöglich sein wird, aber unsere Ehre – also ein tolles Spiel, ist allemal drin. Und das wünsche ich mir für mein Team und unsere lieben Fans: Ein versöhnliches Spiel zum Jahresausklang!“ Kreischer schweigt kurz, grinst und fügt hinzu“… und wer weiß…vielleicht, wenn wir alle dran glauben, passiert ja auch ein Wunder…!“

Für Hanau spielten:

Cigdem Bicen, Andrea Godan, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose, Sabrina Radics, Sarah Reusing  und Rosi Wagner

Nächstes Spiel: Samstag, 17.12.2011, 20.00 Uhr in der Sporthalle der Hessen-Homburg-Schule. Bereits ab 15.00 Uhr haben die Herren des TSV 1860 Hanau die Teams aus Gelnhausen und Lieblos zu Gast.

60er Volleyballerinnen: Moralische Siegerinnen

60er Volleyballerinnen: Moralische Siegerinnen

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau in heimischer Halle gegen die Tabellenführer der Oberliga Hessen, den VC Wiesbaden II.Die ca. 50 Zuschauer sahen ein kampfbetontes Spiel der körperlich deutlich unterlegenen Gastgeberinnen.

Im ersten Satz hatten die Hanauerinnen bis zum 8:15 Rückstand wenig entgegen zu setzen. Doch sie kämpften sich auf 15:20 heran und Wiesbaden war scheinbar überrascht, wie bissig das Team um Trainer Elmrich agierte. Dennoch ging der erste Durchgang mit 25:16 an Wiesbaden.

Im zweiten Satz gelang den 60erinnen bei 8:7 die erste Führung. Durch lautstarke Unterstützung der Fans spielten sich Mannschaftsführerin Tanja Kreischer und ihr Team in einen regelrechten Rausch.

Mutige Aufschläge, eine bewegliche Abwehr und beherzte Angriffe brachten bald das 16:11 und eine Aufschlagserie von Ines Bach das 22:12. Wiesbaden kam noch auf 18:22 heran, doch Hanau behielt die Nerven und gewann denn zweiten Satz mit 25:18.

Im dritten Satz waren beide Teams bis zum 13:13 gleich auf. Dann begann Wiesbaden mit dem Power-Play und die 60erinnen hatten das Nachsehen. Trotz vieler  sehenswerter Aktionen auf beiden Seiten ging dieser Satz mit 25:19 an Wiesbaden.

Für den vierten Satz nahmen sich die Hanauerinnen vor noch mal alle Kräfte zu mobilisieren. Doch die Aufschläge der Wiesbadenerin N. Fetting bekam die Annahme des TSV einfach nicht in den Griff. Nach einem 10:2 Rückstand ging Hanau der Saft aus und gab den Satz 11:25 ab.

„Ich bin stolz auf mein Team, denn wir haben uns nicht unter Wert verkauft. Und die Zuschauer waren begeistert… Jetzt fehlt uns aber immer noch unser erster Heimsieg!“ äußert sich Kreischer nach dem Spiel. „Am Samstag spielen wir wieder auswärts… wenn wir es schaffen da zu gewinnen und dann noch das nächste Heimspiel gegen Bleidenstadt… na das wäre doch `ne mords Kartoffel!“ blickt sie bereits optimistisch in die Zukunft.

Auswärts geht es am Samstag gegen die Damen des SSC Bad Vilbel, in Bad Vilbel, Städtische Sporthalle, Spielbeginn 18.30 Uhr.

Das nächste Heimspiel findet am 10.12.2011, um 20.00 Uhr in der Sporthalle der Hessen-Homburg-Schule, gegen Bleidenstadt statt.

Für Hanau spielten: Ines Bach, Cigdem Bicen, Andrea Godan, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose, Sabrina Radics, Sarah Reusing  und Rosi Wagner

TSV Volleyballerinnen sichern sich einen Platz im Mittelfeld

TSV Volleyballerinnen sichern sich einen Platz im Mittelfeld

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau gegen das Team der VG Eschwege.

Nach der langen Anreise nach Eschwege taten sich die Hanauerinnen zunächst schwer. Die Annahme kam nicht zur einzigen Zuspielerin an diesem Tag, Jana Kübart, und auch sonst lief so ziemlich alles schlecht. Es dauerte nicht lange und Hanau lag 3:11 zurück. Der 60er Trainer Reiner Elmrich konnte aus beruflichen Gründen nicht mit nach Eschwege und darum vertrat ihn erstmals nicht Tanja Kreischer, sondern Ines Bach. Ines Bach hat viel Erfahrung als Trainerin und war lange Zeit Spielertrainerin in der Regionalliga. Nun übernahm sie die Verantwortung über die Geschicke während des Spiels. Nach Auszeiten und einem Spielerwechsel (Kreischer für Hofacker) konnten die Hanauerinnen noch etwas aufholen (15:20) und ihr Spiel festigen, doch der erste Satz ging mit 25:17 an Eschwege.

Der zweite Satz begann für den TSV deutlich besser als der erste. Zunehmend hatten sie die, für eine sehr junge Eschweger Mannschaft, sehr variablen Angriffe immer besser im Griff. Libera Gaby Jeckel machte ein starkes Spiel. Es stand 9:9, 15:15 …  beide Teams auf Augenhöhe. Beim Stand von 19:18 verletzte sich eine Eschweger Spielerin und es gab eine kurze Unterbrechung. Danach holte Hanau auf 21:19 auf und gewann den zweiten Durchgang mit 25:22. „Während der Unterbrechung habe ich auf mein Team eingeredet, jetzt kein Mitleid zu zeigen. Denn oft ist es die Mannschaft, in der sich eine Spielerin verletzt, die über sich hinaus wächst. Eschwege war nahe dran, doch wir haben dagegen gehalten – darum bin ich auf den zweiten Satz besonders stolz!“ erzählt Kreischer nach dem Spiel.

Im dritten Satz hatte Hanau bis zum 13:7 das Spiel im Griff. Besonders Andrea Godan (für Freund) machte ihre Sache gut. Doch dann kam Eschwege noch mal in Fahrt und bei Hanau führten Missverständnisse in der Abwehr und zum Schluss Fehler in der Annahme zum 22:25 Satzgewinn für Eschwege.

Im vierten Satz griff nun Ines Bach (für Loose) direkt ins Spielgeschehen ein. Sie zeigte eine souveräne Vorstellung und das ganze Team fasste neuen Mut. Nach einem 19:11 Vorsprung kam Eschwege zwar noch auf 24:20 heran doch dann machte Hanau den Sack zu, 25:21 für die 60erinnen!

Der fünfte Satz musste entscheiden. Bis zum 4:4 waren wieder beide Teams gleich auf. Dann kam Ines Bach zum Aufschlag und wechselte die aufschlagstärkste Hanauerin, Ines Loose wieder für sich ein. Hanau führte dann zum ersten mal im fünften Satz und gab diese Führung nicht wieder auf. Beim Stand von 8:5 wurden die Seiten gewechselt. Immer wieder setzte Jana Kübart ihre Mittelangreiferinnen ein und diese punkteten ein ums andere mal. 15:11 gewinnt Hanau den fünften Satz und somit das Spiel 3:2!

„Wow, ein klasse Spiel! Vor allem unsere liebe Barbara (Jobst)… fast 50 Jahre jung aber in der Oberliga einfach nicht zu stoppen, echt toll!“ freut sich Kreischer nach dem Spiel. „Und Ines (Bach) hat ein prima Debut als Coach gegeben!“ fügt sie strahlend hinzu.

Für den TSV 1860 Hanau spielten: Ines Bach, Steffi Freund, Andrea Godan, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose und Sabrina Radics

Am kommenden Samstag, 19.11.2011, erwarten die Hanauerinnen die Tabellenführer aus Wiesbaden. Spielbeginn 20.00 Uhr in der Sporthalle der Hessen-Homburg-Schule.

Und unsere Herren haben 3:1 in Lieblos gewonnen!

Volleyballerinnen verlieren trotz hartem Kampf

TSV Volleyballerinnen verlieren nach großem Kampf

Am Samstag  spielte das Volleyball-Oberligateam des TSV Hanau gegen das Team der TG Bad Soden.

Die Regionalliga-Absteigerinnen wollten nach erst einem gewonnenen Spiel in Hanau punkten.

Bis zum 11:11 konnte Hanau gut mithalten, dann brachte eine Annahmeschwäche die Sodener 17:11 in Führung. Mit 20:25 verloren die 60erinnen den ersten Satz.

Im zweiten Satz lag Hanau ab dem 8:10 mit zwei Punkten im Hintertreffen. Immer wieder passierten individuelle Fehler und so reichte es am Ende nur für ein 22:25.

Doch noch wollten sich die Spielerinnen um Trainer Elmrich nicht geschlagen geben. Bis zum 22:22 waren beide Teams auf Augenhöhe. Alle Spielerinnen kämpfen und die Zuschauer sahen ein begeisterndes Spiel. Die Hanauerinnen wehrten 4 Spielbälle ab, bevor sie sich am Ende der größeren Routine der Bad Sodener geschlagen geben mussten. Der Satz endete mit 28:30. Das Spiel somit mit 0:3. „Schade, dass da einfach nur 3:0 in der Tabelle stehen wird. Ich denke wir haben uns sehr teuer verkauft und mindestens ein Satzgewinn wäre drin gewesen.“ äußert sich Mannschaftsführerin Kreischer nach dem Spiel. „Das Team hat wahnsinnig gut gekämpft! Über mangelnden Einsatz kann ich mich nicht beschweren, aber es fehlt noch an Erfahrung um die entscheidenden 2-3 Punkte im Satz zu machen.“ meint Trainer Elmrich.

Für den TSV 1860 Hanau spielten: Cigdem Bicen, Steffi Freund, Andrea Godan, Beate Hofacker,  Gaby Jeckel, Barbara Jobst, Tanja Kreischer, Jana Kübart, Ines Loose, Sabrina Radics, Sarah Reusing  und Rosi Wagner

Nun haben die Volleyballerinnen erst mal Spielpause. Über die Herbstferien finden keine Spiele statt und danach ist das 60er Team spielfrei. Somit findet das nächste Oberliga Spiel des TSV Hanau am 12.11.2011, ab 17.00 Uhr, in Eschwege statt. Das nächste Heimspiel ist am 19.11.2011, zu Gast die Damen des VC Wiesbaden, Spielbeginn um 20.00 Uhr in der Hessen-Homburg-Halle.

Unterkategorien